Mit liebevollem Tanzherz ins neue Jahr

2128-europa-aufmacher

Sculptur: Markus Peterson

„Ick bün all hier!“ – nach zwei Wochen blogbezogener Schreibabstinenz und reisenden Zirkulierens in nordostdeutschen Gefilden melde ich mich wieder zurück in den digitalen Ätherwelten. Und nun? Nein, eine Neujahrsansprache oder besser –lese habe ich zwar nicht in petto, dafür aber ein paar liebevolle Tipps in Sachen Lebenstanz, die euch im Anno 2018 begleiten mögen 😉

tanztipps_vorn

Die Zeichnung stammt von Ulrike Hirsch, einer regionalen Künstlerin aus der Nähe von Grimma. Vor ein paar Jahren entdeckte ich auf der Titelseite der Zeitschrift „einfach JA“ eine ihrer farbenfrohen Malereien und ihre direkt ins Herz gehende Art zu malen sprach mich sofort an. Seither berühren und inspirieren mich ihre immer mal wieder auftauchenden Bilder oder laden einfach nur zum Träumen ein. Wer mehr zu Ulrike Hirsch und ihrer vielseitigen Ausrichtung erfahren möchte, dem empfehle ich einen Blick auf ihre webside.

Ja – ich bin wirklich voller Vorfreude auf das, was das neue (Tanz)Jahr so alles mit sich bringen wird. Wusstet ihr übrigens, dass das Jahr 2018 als Europäisches Kulturerbejahr, welches unter dem Motto „Sharing heritage“ steht, auserkoren wurde? In diesem stiftet die Europäische Kommission dazu an, Europa mit seinem kulturellen Erbe und seiner gemeinsamen europäischen Geschichte den Europäern (wieder) ein Stück weiter näher zu bringen. In einer Vielzahl von Ausstellungs-, Aufführungs- und Dialogorten wird europäische Geschichte – von der kleinsten lokalen Ebene mit ihrer Verbindung zum europäischen Haus – erzählt bzw. diese mittels verschiedener Projekte erlebbar gemacht. Den konzeptionellen Rahmen bilden dabei die fünf Leitthemen

# Europa: Austausch und Bewegung
# Europa: Grenz- und Begegnungsräume
# Die Europäische Stadt
# Europa: Erinnern und Aufbruch
# Europa: Gelebtes Erbe
bibliothek

Bibliotheksbestand Ostwald-Museum Groß Bothen (Landkreis Leipzig)

Dass im Zuge dessen auch der Tanz eine kulturbewahrende und identitätsprägende Rolle einnimmt, lässt sich denken. Den tänzerischen Auftakt in Deutschland macht das Stück „Jagd.Kampf.Rausch“ von Reinhild Hoffmann (zu sehen ab dem 05.01.2018 im Staatstheater Braunschweig, Trailer), einer Neustudierung des 1991 in Bochum uraufgeführten Stücks „Zeche Eins“.

Also dann – getreu dem Motto

„Tanz oder gar nicht“

wünsche ich euch ein friedvolles und tänzerisch angereichertes Jahr 2018!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s