Kurs-Tipp: Body memory | Butoh

2116-bhuto-aufmacher

 „Ohne Schatten gibt es kein Licht; man muss auch die Nacht kennen lernen.“

– Albert Camus –

Butoh ist eine experimentelle und eigenständige Tanzform, die sich in den 50er und 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts in Japan entwickelt hat. Auf den ersten Blick wirkt ein Butoh-Performaner wie entrückt und bisweilen verstörend. Lässt man sich auf das, was man sieht ein, entsteht jedoch eine ungewöhnliche Verbindung: Es ist die Authenzität, das sichtbar gewordene Unsichtbare des Tanzenden, die an das eigene Erleben anzuknüpfen scheint.

Im „Tanz der Finsternis“ spiegelt sich die jeweilig tanzende Seele wieder. Butoh erlaubt – mit Hilfe des (zeitenlosen) Körpergedächtnisses – den Zugang sowie den unverstellten Blick auf das oftmals zwiespältig erscheinende Dasein und ermöglicht gleichzeitig die Versöhnung mit dem „wilden Tier“ in sich. Dabei werden u.a. ausdrucksstarke Gesten und Posen und zum Teil extrem verlangsamte Bewegungen, aber auch Grimassierung, Maskierung und Körperbemalung als Ausdrucksmittel eingesetzt.

Auch in Leipzig besteht die Möglichkeit, sich mittels Butoh-Tanz auf eine besondere Entdeckungsreise zu begeben. So beginnt Anfang Januar 2018 ein nächster, unter dem Titel „Body memory (Teil I) | Butoh (Teil II)“ stehender, knapp dreimonatiger Kurs, der unter der Leitung von Cornelia Kloppe (Physical Theatre Leipzig) steht.

Kursdauer / Kurzzeiten:
05.01.2018 bis 23.03.2018 / jeweils freitags
Teil I  18:00 - 20:00 Uhr
Teil II 20:00 - 21:00 Uhr

Offizielle Probestunde:
Freitag, den 05.01.2018

Wo:
Etage Leipzig
Lützner Str. 29, 04177 Leipzig 

Weitere Infos:
Theaterkurs Leipzig 

Butoh-Tanz-Performance:
Video "Samsara" (Cornelia Kloppe)
Advertisements